top of page
_JB06847 ©Jean-Baptiste Millot.jpg

Schon in jungen Jahren zeigte sich das musikalische Talent der Dirigentin Ustina Dubitsky. Ihre ersten Bühnenauftritte hatte sie als Mitglied des Kinderchores der Bayerischen Staatsoper München, während sie gleichzeitig eine intensive Geigenausbildung genoss. Als Konzertmeisterin in verschiedenen Jugendorchestern konnte sie ihre Führungsqualitäten entwickeln, nicht zuletzt unter großen Dirigenten wie Mariss Jansons.

Seit der Spielzeit 2022 ist sie musikalische Assistentin des Gürzenich-Kapellmeisters François-Xavier Roth und assistierte ihm bei der Neuproduktion von Lohengrin an der Bayerischen Staatsoper im Dezember 2022 sowie der Zauberflöte am Thèâtre des Champs-Élysées mit Les Siècles im November 2023.

Im April 2024 debütiert sie an der Bayerischen Staatsoper mit der Neuproduktion Lucrezia/Der Mond. 

Sie dirigierte Orchester wie das Gürzenich-Orchester Köln, die Philharmonie Luxembourg, Orquestra Sinfónica do Porto Casa da Música, Orchestre de Paris, Ensemble Modern, Deutsche Kammerakademie Neuss, Orchestre National Avignon Provence, Orchestre National de Cannes, Orchestre Victor Hugo Franche-Comté, Paris Mozart Orchestra, Orchestre de Picardie, Dresdner Philharmonie oder das Orchestre National de Metz.

Nach der Teilnahme am 57. internationalen Dirigierwettbewerb in Besançon war sie seit Januar 2022 – Juli 2023 Assistentin im Orchestre Victor Hugo Franche-Comté. Im März 2022 gewann sie im Dirigierwettbewerb La Maestra den Orchesterpreis und ist Stipendiatin der Akademie La Maestra. 

Ustina Dubitsky begann nach einem absolvierten Schulmusikstudium 2014 in Weimar ihre Dirigierausbildung. Zu ihren Lehrern gehörten u.a. Markus L. Frank, Prof. Gunter Kahlert und Prof. Nicolas Pasquet, weitere Impulse bekam sie in Meisterkursen zum Beispiel von Peter Eötvös, David Zinman und Paavo Järvi. Im September 2021 absolvierte sie ihren Master Specialized Performance mit Prof. Johannes Schlaefli an der ZhdK in Zürich mit Auszeichnung.

Sie nutzt verschiedene Möglichkeiten, ihre eigenen Projekte zu verwirklichen, wie das Livestreamkonzert „Wie ich dich liebe“ mit Musikerinnen und Musikern des Gewandhausorchesters Leipzig. 

bottom of page